Antworten auf häufige Fragen zur Evangelischen Gemeinschaft Heuchelheim

Was ist die Evangelische Gemeinschaft Heuchelheim? Eine Kirche? Eine Freikirche?

Die EGH ist eine selbstständige evangelische Gemeinde, die seit 1923 in Heuchelheim besteht. Selbstständigt bedeutet, ohne staatlichen Bindungen. Das bedeutet, dass wir weder Kirchensteuer erheben noch erhalten. Die Gemeinde finanziert sich ausschließlich aus freiwilligen Spenden. Die EGH ist als gemeinnützige kirchliche Organisation in Form eines eingetragenen Vereins (e.V.) beim Amtsgericht Gießen unter VR 1732 registriert. Eingebunden als "Zweigverein"  ist die EGH in den Hessischen Gemeinschaftsverband e.V. (HEGV) und darüber in den BeG (Bund evangelischer Gemeinschaften). Darüber hinaus besteht eine langjährige Verbindung zur Evangelischen Allianz Gießen. Die EGH ist Gastmitglied der ACK (Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen) Gießen-Wetzlar

Was heißt evangelisch?

„Evangelisch" steht für unsere theologische Grundlage, das sind die wesentlichen Grundsätze der Reformation, wie sie in allen evangelischen Kirchen gelten. Kernaussagen der Reformatoren sind: „Allein durch den Glauben" - d.h. allein durch den Glauben wird der Mensch vor Gott gerecht. "Allein die Gnade" - d.h. allein durch Gottes Gnade bekommt der Mensch das ewige Leben. "Allein Christus" - d.h. allein durch Jesus Christus kommt der Mensch zu Gott.  "Allein die Schrift“ - d.h. die Bibel ist die alleinige Grundlage des Glaubens.

Warum heißt ihr Evangelische „Gemeinschaft” und nicht „Gemeinde”?

Diese Bezeichnung bezieht sich auf den früheren Namen „Landeskirchliche Gemeinschaft Heuchelheim“ und auf unsere geschichtlichen Wurzeln, die "Gemeinschaftsbewegung". Als "Gemeinschaftsbewegung" wird eine pietistische Strömung innerhalb der evangelischen Kirchen Deutschlands bezeichnet, der sich im ausgehenden 19. Jahrhundert in vielfältigen Gruppen, sog. „Gemeinschaften“, Regionalverbänden und schließlich deutschlandweit unter dem Dach des „Evangelischen Gnadauer Gemeinschaftsverbandes“ zusammengeschlossen hat.

Unsere Wurzeln liegen in den wesentlichen  und großen geistlichen Aufbrüchen der letzten 500 Jahre. Das sind die Reformation (16. Jhd.) der Pietismus (17. – 18. Jhd) und die Erweckungsbewegung im 19. Jahrhundert. Diese drei Ereignisse bilden die Wurzeln und die Prägung unserer Gemeinde.

Bis in die 1970er Jahre waren "Gemeinschaften" innerhalb der evangelischen Landeskirchen organisiert, als sog. "Landeskirchliche Gemeinschaften", die sich als Ergänzung zur den örtlichen Kirchengemeinden verstanden. Viele Gemeinschaften, darunter auch die EGH haben sich jedoch zu selbstständigen Gemeinden weiterentwickelt, die jetzt als Evangelische Gemeinschaften eigenständig und ohne unmittelbare Anbindung an die Ev. Landeskirche arbeiten.

Wie ist das mit Kirchenmitgliedschaft?

Da unsere Ursprünge in der Ev. Kirche liegen, sind ein Teil unserer Mitglieder gleichzeitig Kirchenmitglieder. Die MItgliedschaft in einer Kirche (evangelisch oder katholisch) ist bei uns weder Voraussetzung noch Hinderungsgrund zur Teilnahme am Gemeindeleben. Inzwischen gehören jedoch viele unserer Mitglieder und Besucher keiner der beiden großen Kirchen an. Für kirchliche Handlungen (Kasualien) ist weder Kirchenmitgliedschaft noch Mitgliedschaft in der EGH erforderlich.

Welche kirchlichen Handlungen bietet die EGH?

Nach einem klärenden Gespräch mit dem Gemeindepastor sind folgende kirchlichen Handlungen (Kasualien) möglich: Kindersegnung, Taufe, Trauung, Beerdigung. Für Jugendliche bieten wir einen „Biblischen Unterricht" ähnlich dem kirchlichen Konfirmandenunterricht mit einem feierlichen Einsegnungsgottesdienst zum Abschluss des einjährigen Unterrichts.     

Wie finanziert sich die Evangelische Gemeinschaft?

Die EGH finanziert ihre Pastoren, die Unterhaltung des Gemeindegebäudes und die vielseitigen Gruppenveranstaltungen ausschließlich durch freiwillige Spenden ihrer Mitglieder und Freunde. Ein Freistellungsbescheid des Finanzamtes Gießen liegt vor. Abzugsfähige Zuwendungsbescheinigungen für Spenden an die EGH können ausgestellt werden.

Muss man Mitglied sein, um an Veranstaltungen teilzunehmen?

Die Mitgliedschaft ist freiwillig. Für den Besuch des Gottesdienstes und der Gruppenveranstaltungen ist die Mitgliedschaft keine Voraussetzung. Zur Zeit besteht die Gemeinde aus 100 Mitgliedern und etwa 80 regelmäßigen Besuchern.

 

Kostet die Teilnahme an den Gemeindeveranstaltungen etwas?

Die Teilnahme an den Veranstaltungen ist kostenfrei und niemand ist verpflichtet, eine Kollekte zu geben. Ausnahmen bilden Sonderveranstaltungen wie zum Beispiel Konzerte, für die ein Eintritt erhoben wird, um die Zusatzkosten zu decken. In den Gottesdiensten werden freiwillige Kollekten für die Finanzierung der Gemeindearbeit und für unterstützenswerte Projekte gesammelt.

 

Was bedeutet es, „Mitglied” in der EGH zu sein?

Mitgliedschaft bedeutet für uns eine Form, Verbindlichkeit zu leben, ein Ausdruck verbindlicher Zugehörigkeit zur Gemeinde. Mitglieder gestalten aktiv den Kurs der Gemeinde durch die Mitgliederversammlung und tragen letztlich so Verantwortung für die Gemeinde. In den Mitgliederversammlungen werden sie in Entscheidungsprozesse einbezogen. Wesentliche Entscheidungen für die Gemeinde werden von den Mitgliedern beschlossen. Die Gemeindeleitung wird von den Mitgliedern für eine Amtszeit von fünf Jahren gewählt. Wer Leitungsaufgaben in der Gemeinde übernimmt, muss Mitglied sein. Mitgliedschaft bedeutet auch, Gemeinde verbindlich finanziell zu unterstützen. Mitglied kann werden, wer unser Glaubensbekenntnis unterschreiben kann und sich mit dem Selbstverständnis und den Zielen der Gemeinde identifiziert. Ist eine Mitgliedschaft zwingend? Nein! Es gibt eine Reihe langjähriger Gemeindeglieder, die aus unterschiedlichen Gründen eine Mitgliedschaft ablehen. Auch das ist o.k.

Wie wird man Mitglied in der EGH?

Mitglied kann werden, wer sich mit den Grundlagen der EGH identifizieren kann. Diese Grundlagen finden Sie unter „Wer wir sind". Wer Mitglied werden möchte nimmt am besten Kontakt mit dem Gemeinschaftspastor oder einem Mitglied des Gemeindevorstands auf. Das persönliche Gespräch bietet Zeit und Raum die Prinzipien der Mitgliedschaft und die Struktur der  Gemeinde zu erläutern sowie auf Fragen einzugehen. Steht einer Mitgliedschaft nichts im Wege, wird das neue Mitglied im Rahmen eines Gottesdienstes offiziell aufgenommen.

Wer hat das Sagen? Wie ist die Gemeinde organisiert?

Alle Mitglieder sind über regelmäßige Mitgliederversammlung in die grundlegenden Entscheidungsprozesse einbezogen. Die Mitgliederversammlung wird vom Gemeindevorstand geleitet. Der Vorstand der EGH besteht aus drei bis fünf von der Mitgliederversammlung gewählten Personen und den beiden Pastorn. Die vielfältigen Aufgaben in der Gemeinde werden in der Regel durch entsprechende Teams übernommen. Die Teams arbeiten eigenverantwortlich in ihrem Aufgabenbereich. In regelmäßigen Treffen aller Teamleiter mit dem Vorstand werden die gemeinsamen Zielen und Aufgabenschwerpunkte koordiniert und beraten.

Gibt es ein Leitbild für die Gemeinde?

In Anlehnung an das Doppelgebot der Liebe (Matthäus 22,37-40) und den Missionsbefehl Jesu (Matthäus 28,18-20)  sehen wir fünf wesentliche Aufgaben, bzw. Aufträge für unsere Gemeinde. Diese fünf Aufträge fassen zusammen, was im NT über den Auftrag Gottes an seine Gemeinde steht:

1. Liebe den Herrn von ganzem Herzen      >   Anbetung

2. Liebe deinen Mitmenschen                        >    Dienst

3. Geht und ruft in meine Nachfolge             >    Evangelisation/Mission

4. Tauft sie in die Gemeinschaft                    >    Gemeinschaft

5. Lehrt sie zu leben                                         >     Wachstum/Reife

Unser Ziel ist, dass Menschen, die Jesus nicht kennen, zu lebendigen Gliedern am Leib Christi werden, ihren Platz in der Gemeinde finden und mit ihren Gaben Jesus und seiner Gemeinde und den Menschen dienen. Alle Aktivitäten und Programme der Gemeinde haben den Zweck, dass Menschen von den äußeren Kreisen in die Mitte geführt werden. Brückenveranstaltungen wie Gesprächsforum, Konzerte, Cafezeit u.a. führen in die Gemeinde. Evangelistische Veranstaltungen wie ProChrist und Alpha-Kurse wollen Glauben wecken. Der Bibelgesprächskreis und die Hauskreise sollen Glauben vertiefen und Gemeinschaft fördern. Vor allem mit den Hauskreisen wollen wir Kleingruppen anbieten, in denen ganzheitlich Gemeinschaft gelebt und das Leben im Glauben gefördert wird. Die unterschiedlichen Arbeitsteams der Gemeinde bieten die Möglichkeit, sich mit seinen Gaben einzubringen.

Haben Sie weitere Fragen?
Bitte senden Sie uns gerne Ihre Mail >>